„Of Fathers and Sons“

Mehr als 300 Tage war der syrische Regisseur Talal Derki bei einer radikal-islamistischen Familie im Norden Syriens. Sein Oscar-nominierter Dokumentarfilm „Of Fathers and Sons – Kinder des Kalifats“ erzählt die Geschichte von dschihadistischer Gewalt und Gehirnwäsche. Im Kino berichtet der syrische Regisseur von den Dreharbeiten im Kalifat und dem Zurückkommen nach Berlin.

https://www.die-tagespost.de/feuilleton/Ein-Film-der-niemanden-kalt-laesst;art310,196890

Veröffentlicht von Benedikt Winkler

Theologe & Journalist - Artworks, Film and Documentary. Benedikt Winkler forscht zu „Theologien im Kontext religiöser Pluralität: Differenzierungen - Herausforderungen - Perspektiven und Chancen“. „Ich schreibe für Digital Natives, Digital Immigrants und Silver Surfer, welche die Geister unterscheiden möchten.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: