„Of Fathers and Sons“

Mehr als 300 Tage war der syrische Regisseur Talal Derki bei einer radikal-islamistischen Familie im Norden Syriens. Sein Oscar-nominierter Dokumentarfilm „Of Fathers and Sons – Kinder des Kalifats“ erzählt die Geschichte von dschihadistischer Gewalt und Gehirnwäsche. Im Kino berichtet der syrische Regisseur von den Dreharbeiten im Kalifat und dem Zurückkommen nach Berlin.

https://www.die-tagespost.de/feuilleton/Ein-Film-der-niemanden-kalt-laesst;art310,196890

Veröffentlicht von BWI-MEDIA

Theologe & Journalist - Artworks, Film and Documentary

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: