Metanoia und Markenfetischismus

„Im Kapitalismus ist eine Religion zu erblicken, das heißt der Kapitalismus dient essenziell der Befriedigung derselben Sorgen, Qualen, Unruhen, auf die ehemals die sogenannten Religionen Antwort gaben.“ Diese Worte schrieb 1921 der deutsche Kulturkritiker Walter Benjamin. Seine Einsicht in den damaligen Zeitgeist gilt heute mehr denn je. Wohin man auch schaut: Marken haben Fetischcharakter. Es„Metanoia und Markenfetischismus“ weiterlesen